Homepage der DFG Trier:   (Bitte auf Logo drücken)


Anmeldungsformular >

Download
Anmeldungsformular Fahrt Gorze.docx
Microsoft Word Dokument 13.4 KB

Deutsch-Französische Gesellschaft Trier e.V.
Association Franco-Allemande de Trèves

Postfach 4230 D-54232 Trier
Telefon: + 49 (0)651-2012468 E-Mail: dfg-trier@t-online.de
BIC: TRISDE55 IBAN: DE20 5855 0130 0000 1479 42

Anmeldung ab sofort, spätestens bis 05.04.2022

per E
-Mail an : dfg-trier@t-online
per Brief an :
Deutsch-Französische Gesellschaft Trier,
Postfach 4230, 54232 Trier

Familienname: ...

Vorname: ...

Zur Tagesfahrt der Deutsch-Französischen Gesellschaft Trier nach Gorze/Selligny gemäß erhaltener Beschreibung
am Mittwoch, den 15. Juni 2022, Abfahrt in Trier um 07:30, Rückkehr ca. 19:00.
Hiermit melde ich folgende Personen für die o. g. Veranstaltung an Ich versichere, dass alle genannten Personen zum Zeitpunkt der Abfahrt ein COVID 19 Grundimpfung sowie eine Booster-Impfung erhalten haben werden:

Menu vegetarisch? JA / NEIN

1) ...

2) ...

3) ...

4) ...

Die Deutsch-Französische Gesellschaft wird mir den Eingang meiner Anmeldung schriftlich bestätigen.

Nach Erhalt der Eingangsbestätigung werde ich innerhalb einer Woche den Betrag von EUR 75,- pro Person
auf das nachstehende Konto der DFG überweisen unter der Angabe „Tagesfahrt Gorze 15.06,22“.

IBAN: DE20 5855 0130 0000 1479 42 Konto-Inhaber Deutsch-Französische Gesellschaft Trier

BIC TRISDE55

Nach Erhalt der Zahlung wird die Deutsch-Französische Gesellschaft den Zahlungseingang und die Teil-
nahme an der Veranstaltung (im Rahmen der verfügbaren Plätze) schriftlich bestätigen. Diese Bestätigung gilt vorbehaltlich eventueller coronabedingter Einschränkungen und unter der Voraussetzung, dass sich mindestens 25 Teilnehmer melden. Bei Nicht-Zustandekommen der Veranstaltung werden die gezahlten Beträge zurücküberwiesen.

Datum der Anmeldung: ...

Unterschrift (bei Anmeldung per Briefpost): ...


Deutsch-Französische Gesellschaft Trier e.V.
Association Franco-Allemande de Trèves

Postfach 4230 D-54232 Trier
Telefon: + 49 (0)651-2012468 E-Mail: dfg-trier@t-online.de
BIC: TRISDE55 IBAN: DE20 5855 0130 0000 1479 42

Trier, 5. Februar 2022

Halbjahresprogramm und Überarbeitung der Satzung

Liebe Mitglieder, chers membres,

wir freuen uns sehr, Ihnen das Halbjahresprogramm 2022/1 für das Frühjahr und den Frühsommer 2022 zuschicken zu dürfen. Wir haben uns bemüht, ein ausgewogenes Programm zu erstellen, das dem Anliegen der Deutsch-Französischen Gesellschaft zur Völkerverständigung in den Bereichen von Politik, Geschichte und Kultur gerecht wird. Natürlich stehen alle Programmpunkte unter dem Vorbehalt der Pandemie. Deswegen müssen wir alle flexibel bleiben. Leider kann das auch bedeuten, dass wir Veranstaltungen kurzfristig absagen müssen.

Bei der Anmeldung zur Tagesfahrt nach Gorze verwenden Sie bitte das Formular auf Seite 2.

Das Programm für das zweite Halbjahr 2022 werden Sie, sofern die Lage es erlaubt, im Juli erhalten.

Die Satzung der DFG Trier stammt aus dem Februar 2002. Der Vorstand hat deshalb in seiner Sitzung vom 12.01.2022 beschlossen, die Satzung zu  überarbeiten. Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen. Der Satzungstext liegt Ihnen vor oder kann auf unserer Webseite www.dfg-trier.de > Wir über uns > Satzung
heruntergeladen werden.
Sie können Ihre Vorschläge per E-Mail oder Briefpost bitte bis zum Montag 21. Februar 2022 i
n nachstehend skizzierter Form einreichen: § bzw. Thema [ggf. alter Text] [neuer Text] [Begründung]
Falls Sie an der Überarbeitung mitwirken wollen, teilen Sie dies bitte mit einer kurzen Begründung ebenfalls mit (z.B. Erfahrung aus anderen Vereinen, juristisch oder steuerliche Kenntnisse etc.) Der Vorstand wird einen dann einen Arbeitsausschuss zusammenstellen. Gemäß § 10 der Satzung in Verbindung mit

§ 33 BGB entscheidet über die Satzungsänderung dann die Mitgliederversammlung. Anschließend prüft das Finanzamt, ob weiterhin die Voraussetzungen für die Gemeinnützigkeit vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Claudine Sauer-Jones, Präsidentin


Sehr verehrte Mitglieder der Deutsch-Französischen Gesellschaft Trier e.V.,

 

unser traditioneller Neujahrsempfang war für den 29. Januar 2021 vorgesehen. Aufgrund der aktuellen Situation musste das für unsere Gesellschaft so wichtige Ereignis abgesagt werden. Zusammensein, Kommunizieren, mit einem Glase Wein auf das neue Jahr anstoßen, leider nicht möglich, wir bedauern dies sehr.

 

Dennoch möchten wir versuchen, Rückblick zu halten und einen Ausblick zu geben. 

Bis auf den Neujahrsempfang 2020 und den interessanten Besuch der Korkindustrie in Irsch am 3. September (noch einmal herzlichen Dank an Roland Bouvet für die Organisation) mussten alle vorgesehenen Aktivitäten entfallen.

 

Wir freuen uns über die Aufnahme neuer Mitglieder im Verlauf des Jahres 2020 und begrüßen herzlich Michel Bouyer und Gerlinde Lechtenfeld, Barbara Fischer-Fürwentsches, Ruth Haubert, Barbara Herberich, Dietlinde Schatz, Dr. Markus Werz, Roger Scuvée und Pascale Rihoux  sowie  Vanessa Prinz (2021).

 

Wir trauern um die Mitglieder, die uns für immer verlassen haben: Ernst Söhngen, Frank Adolph und Jörg Volk. Wir werden sie vermissen, sie werden in unserer Erinnerung weiterleben. Um es mit Albert Schweitzer zu sagen: „Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht im Herzen der Mitmenschen.“

 

Bedanken möchte ich mich bei den Mitgliedern unseres Vorstandes. Eine Bürgergesellschaft kann nicht existieren ohne die Mitarbeit derjenigen, die bereit sind, Zeit und Engagement aufzubringen.

Ohne sie alle wäre unsere Arbeit nicht möglich. 

Mein besonderer Dank gilt unserem Vizepräsidenten Daniel Portier, unserer Generalsekretärin Karin Braun und unserem Schatzmeister Eduard Dietz. Sie sind Garant dafür, dass unsere Gesellschaft auch in diesen schwierigen Zeiten funktioniert.  

 

Die Aktualität der Deutsch-Französische Gesellschaft Trier wird zur Zeit auch bestimmt von den Ereignissen der Jahre 1870/71, die das Machtgefüge in Europa tiefgreifend veränderten.

1840 bereist Victor Hugo mit seiner Frau Juliette den Rhein und das Rheintal. 1842 erscheint sein Buch „Le Rhin“, in dem er seine Eindrücke verarbeitet. Er schreibt u.a.: „La France et l’Allemagne sont essentiellement l’Europe. L’Allemagne est le cœur; la France est la tête ». Victor Hugos emotionale Sicht auf beide Länder, beide Kulturen erfährt durch den Krieg 1870/1871 eine tiefgreifende Veränderung. 

Heute, 150 Jahre später, wird der 18. Januar zu einem Tag, der für die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen von einschneidender Bedeutung ist.

Der Krieg 1870/71 neigt sich dem Ende zu, im Spiegelsaal von Versailles wird der preußische König als Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser ausgerufen, das Deutsches Reich entsteht. Neue Grenzen verändern die Landkarte, dienen als Abgrenzung zum Nachbarn, ein versöhnliches Miteinander scheint in der Folge nicht mehr möglich.

Aber Persönlichkeiten wie Aristide Briand und Gustav Stresemann während der 20iger Jahre und vor allem Charles de Gaulle und Konrad Adenauer während der 60iger Jahre greifen die Idee der Versöhnung, der Verständigung, des friedlichen Miteinanders wieder auf. Es gelingt ihnen, Trennendes nachhaltig zu überwinden. Hier findet der 2003 zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrages eingeführte „Deutsch-Französische Tag“ (22. Januar) seinen tieferen Sinn.

 

Das Gemeinsame über das Trennende zu stellen, in Frankreich, in Deutschland, in Europa, dies ist ein Ziel, dem sich die DFG Trier auch in Zukunft verpflichtet fühlt.

 

Ihnen allen ein gutes Jahr 2021!

 

 

Bleiben Sie gesund! 

Prenez soin de vous!

 

 

Herzliche Grüße

 

Joachim Schütze

(Präsident)