Herzlich willkommen

auf unserer zweiten Seite 

 

Deutsch-Französische Gesellschaft

Saarburg

e. V.

 

    Société Franco-Allemande Saarburg


 

 

Deutsch-Französische Gesellschaft Saarburg

DFG Saarburg Magazin

 

Download
Gazette de SFA Saarburg
Weihnachten / Neujahr 2019/2020
LettreWeihnachten2019.docx
Microsoft Word Dokument 2.2 MB


(1): Die Speise
Nikola Obermann bringt uns alles über Mayonnaise bei.
(2): Das Porträt
Romy Straßenburg porträtiert einen Nachwuchsstar der deutschen Politik: Kevin Kühnert.
(3): Das Rätsel
Und zum Schluss der Sendung wie immer ein Rätsel – wie auch die Lösung des Rätsels der vorangegangenen Woche.

 



Liebe Mitglieder und Freunde der DFG Saarburg

 Im Europa der Nachkriegszeit waren Städtepartnerschaften Eckpfeiler der Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich, ohne die beispielsweise die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags im Jahr 1963 wohl kaum denkbar gewesen wäre.

Der bürgernahe, kommunale Annäherungsansatz bot einen Ausgangspunkt zur Überwindung von Ressentiments in bilateralen Konfliktkonstellationen sowie zur Einübung neuer, europäisch geprägter Denk- und Verhaltensmuster. Bürgerinnen und Bürger füllten abseits der politischen Ebene Partnerschaften und Austausche mit Leben und schufen eine enge Verbundenheit zwischen den Menschen. – Zurzeit gibt es 2.200 deutsch-französische Städtepartnerschaften: das ist die höchste Anzahl weltweit und zeigt, wie einzigartig die Verflechtungen zwischen Deutschland und Frankreich sind.          Dr. Tanja Herrmann

 

 In unserer Verbandsgemeinde Saarburg-Kell gibt es allein sieben deutsch-französische Gemeindepartnerschaften.

Lobenswert zu erwähnen wäre hier der Freundeskreis Serrig-Charbuy sowie die Stadt Saarburg, die sich sehr intensiv um ihre Jumelagen  Saarburg-Sarrebourg und Serrig-Charbuy kümmern. 

 

Die DFG Saarburg unterstützt sie gerne bei ihren Aktivitäten im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft.

 

Die DFG Saarburg gratuliert dem Freundschaftskreis Serrig - Charbuy  recht herzlich zu ihrem 20 jährigem Jubiläum.

Erwähnenswert ist die hervorragende Jugendarbeit im Verein. So findet z. B. regelmäßig ein Jugendzeltlager statt, siehe den Bericht dazu etwas tiefer.

 

Théo Glédel, ein 17jähriger "Freiwilliger" aus Frankreich ist für ein Jahr in Serrig und hat viele Ideen für den Freundschaftskreis und auch für die DFG mitgebracht; gerade auch um junge Leute für die deutsch-französische Freundschaft zu begeistern.

 

Eine Idee wurde nun in Serrig umgesetzt: ein besonderer Filmabend:

Cyprien Iov (* 12. Mai 1989 in NizzaFrankreich), besser bekannt unter seinem Vornamen Cyprien und seinem Pseudonym Monsieur Dream, ist ein französischer Webvideo- und FilmproduzentBloggerSchauspielerSynchronsprecher, Film- und Comicszenarist und Animator.

Iov wurde unter dem Pseudonym Monsieur Dream auf der Videoplattform Dailymotion bekannt, stieg aber später als Cyprien auf YouTube um. Im Jahr 2015 hatte sein Video Technophobe mit 23 Millionen Klicks hinter einigen Musikvideos die meisten Klicks auf dem französischen YouTube. Im August 2017 erreichte sein YouTube-Kanal die 12,5 Millionen Abonnenten und 1,6 Milliarden Views.


Freundschaftskreis Serrig-Charbuy e. V.

Studien- und Vereinsfahrt nach Metz

zum 20jährigen Jubiläum.

Seit 20 Jahren ist das Partnerschaftskomitee Serrig-Charbuy nun schon als eingetragener Verein aktiv. Mit einer Studien- und Vereinsfahrt nach Lothringen bedankte sich der Vorstand bei allen Mitgliedern und Helfern, die den Verein oder die Gemeindepartnerschaft in der Vergangenheit unterstützt hatten. Die Fahrt fand am Samstag, 26. Oktober, statt und führte in die Bistumsstadt Metz. Neben einer geführten Stadtbesichtigung einschließlich Besuch des Stephansdoms gab es anschließend noch Zeit, die Stadt oder die Boutiquen und Geschäfte auf eigene Faust zu erkunden. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Ein Picknick aus der Hand und ein gemeinsames Diner in einem Restaurant vor Ort sorgten für die nötige Stärkung unterwegs.



Am 19. Oktober fuhren wir mit dem Zug nach Völklingen. 

Wir besuchten das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Dort erleben wir eine Weltpremiere:

   "Pharaonen Gold"      3000 Jahre altägyptische Hochkultur.

Die Führung wurde gesponsert von der DFG Saarburg.

Re sprach: »Mein Körper ist aus Gold, meine Knochen sind aus Silber und mein Haar aus echtem Lapislazuli.«

„Göttliches Gold“ es sei nicht im blasphemischem Sinne verstanden, sondern wahrgenommen als Leib der Götter in dem tiefen Glauben der alten Ägypter. Gold als eine Trägersubstanz der göttlichen und königlichen Macht, als Symbol der Beständigkeit und des Glanzes, unzerstörbar und unvergänglich wurde es zum Symbol des Überlebens, der Ewigkeit und der Unsterblichkeit erhoben. In seinem Glanz wurde das Metall direkt assoziiert mit der Sonne in dem Glauben, dass die Haut der Götter golden sei und dem Pharao als Sohn des Sonnengottes das Gold als Körpermaterie zustehe und ihn so befähigte seine Sterblichkeit zu überwinden.

Altägyptisches Gold muss in seiner ursprünglichen Bedeutung als Symbol von Unvergänglichkeit, als heiliges, mit magischem Schutz erfüllendes Metall verstanden sein, welches Könige, Königsgemahlinnen, Prinzen und Prinzessinnen und später zunehmend Beamten und Untertanen im Diesseits und Jenseits begleitete und zur Zierde und zur Sicherung der jenseitigen Macht und Herrschaft diente. 

Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Völklingen
(Patrimoine Culturel Mondial Völklinger Hütte)

Le complexe sidérurgique de Völklingen est un monument remarquable de la culture industrielle en Sarre et un témoignage important de l´histoire de la technique. Fermé depuis 1986, il a été élevé par l´UNESCO en 1994 au rang de Patrimoine Culturel Mondial.

Ce complexe industriel singulier qui comprend six hauts-fourneaux, un élévateur à plan incliné et une salle des soufflantes est absolument exemplaire pour l´industrialisation dans toute la région.

Depuis 1999, la société responsable du complexe industriel « Weltkulturerbe Völklinger Hütte - Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur » (Patrimoine culturel mondial Völklinger Hütte - Centre Européen d´Art et de Culture Industrielle) assainit le lieu et en rend l´accès possible aux visiteurs. En 2006 un grand pas a été accompli en ce qui concerne la mise en valeur du site qui a vu la longueur de ses chemins s´accroître de plus de 3000 m. Dans « Science Ferrodrom » le visiteur peut, à partir de pièces authentiques et d´installations multimédia, pénétrer dans le monde fascinant du fer et de l´acier. De la plate-forme du haut- fourneau située à 45 m de hauteur, il lui est possible également de jouir d´une vue panoramique exceptionnelle sur le site. Des expositions, concerts et animations de haut niveau métamorphosent l´ancien lieu industriel en un lieu culturel des plus spectaculaires et fascinants du XXIe siècle.

Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur
66302 Völklingen
Tél +49(0)6898 9100-0
mail@voelklinger-huette.org
www.voelklinger-huette.org


Immer super:    Wandern mit der DFG

Goldener Wein                           Vin doré

 

 

20. Oktober 2019

 

Weinwanderung mit der

Kultur- und  Weinbotschaftlerin Christiane Beyer 

Die Wandertour startete bei herrlichem Schauerwetter vom Treffpunkt  Parkplatz Grundschule Wiltingen in Richtung Galgenberg zur Sonnenuhr mit Blick auf das Naturschutzgebiet und untere Saartal.  Unterwegs gab es was "auf die Ohren" zum Thema Weinkultur und Geschichte und was ins Glas.

Drei Weine wurden unterwegs verkostet, danach ging es über die Weinbergwege zum Weingut Schmitz-Simon.

 Die Kosten für die Wanderung plus Weinverkostung wurden von der DFG Saarburg übernommen. 

 

Abgeschlossen wurde der Tag also

im Weingut Schmitz-Simon in Wiltingen

mit einem Sektempfang und einer Weinprobe.

Vielen Dank an Hermann-Josef Schmitz und vor allem an seine Frau Maria Schmitz für den herzlichen Empfang in ihrem Weingut, für die fachlichen Informationen, es gab also wieder "was für die Ohren", und die kleinen und großen Anekdoten  aus dem Hause Schmitz-Simon.

Dies gilt selbstverständlich ebenfalls für unser Mitglied, unsere Wein- und Kulturbotschafterin Christiane Beyer. Wir waren begeistert und ja, wo war der Regen, wo waren die Schauer?

Unsere wunderschöne Landschaft der Saar, die Weinberge mit den extra für uns zurück gelassenen Trauben, der Wein, drei Rieslinge aus den Wiltinger Weinbergen und die vielen Informationen darüber von unserer Botschaftlerin Christiane ließen uns die Tropfen vom Himmel ganz vergessen.

Es war ein wunderschönes goldenes Wochenende an der Saar, in Völklingen sowie in Wiltingen, halt ein DFG - Wochenende.

 

http://www.schmitz-simon.de/main.php?p=home&lang=de

 

Richtstätte Galgenberg

Rauhof, Gemeinde Wiltingen
Beschreibung:

[...] wegen der Einschlagung des ersten Nagels in Disput geraten. - Anmerkungen zur Hochgerichtsbarkeit in der ehemals luxemburgischen Herrschaft Wiltingen-Kanzem von Thomas Müller

Noch heute erhebt sich der Ort des Streites, auf den noch einzugehen sein wird, steil über der Saar: der Gipfel des 283m hohen Galgenberges. Hier befand sich während des 17. und 18. Jahrhunderts die Richtstätte des Wiltinger Hochgerichtes, und der weithin sichtbare Galgen mahnte jedermann zur Respektierung des Rechts.

Wiltingen, zusammen mit Kanzem und dem in der Mitte des 17. Jahrhunderts verwüsteten Hofgut Keupich die Herrschaft Wiltingen-Kanzem bildend, befand sich wohl spätestens seit dem 12. Jahrhundert im Besitz der luxemburgischen Grafen, die es als Lehen zwei Herren zu gleichen Teilen und Rechten gaben. Nach den ersten bekannten Inhabern der Herrschaft wurden die Teile durchgehend als Falkensteiner und Brucher Teil bezeichnet. Wie das Schöffenweistum vom 9. Oktober 1618 lehrt, standen Ihnen all Gericht undt Recht, den Vogel in der Luft, das Dier in dem Walde, den Fisch in dem Wasser, fluck, Zuck, funde, pfrunde gegenüber Dieberey, Mißthetige Leuth, bluetige Wonnen, all helffen Geschrei zu.

 

Weiterlesen: bitte unten auf den Button drücken


Partnerschaft Serrig-Charbuy

Begegnungswochenende in Charbuy

 

Der Freundschaftskreis Serrig-Charbuy feiert dieses Jahr sein 20jähriges Bestehen und ist aktiver denn je, wie es unser Wochenende Serrig in Charbuy zeigt. Menschen, die an der Gründung teilgenommen haben, haben sich jetzt mit Jugendlichen und Kindern getroffen: dieses Wochenende geht es ja um die Erinnerung und den Abschluss des letzten Zeltlagers.

Spät am Freitagabend sind die Serriger in ihren jeweiligen Gastfamilie angekommen; während des Diners wurden Geschichten und Anekdoten erzählt. Zwei Monate wurden in einen Abend wettgemacht dann die Nacht logisch abgekürzt, auch weil es gibt am Morgen zu tun. Jeder bleibt mit seiner Gastfamilie und genieß unterschiedlich voneinander die letzten heißen Septembertage: es ist Zeit für eine Weinprobe oder Toucys Samstagsmarkt für ein paar Erwachsene und um Auxerre zu besichtigen für ein paar Jugendlichen. Schöne alte Gebäude gibt es anzusehen, wie das Gymnasium, das an diesem Tag des offenen Denkmals geöffnet war: ein Lehrer zeigte die 400jährige Bibliothek, die Jahrhunderte nicht zugänglich und ein Geheimnis war! Die Stadt selbst ist auch sehr schön, ganz besonders dank dieser Sonne und engen Straßen, die gar nicht leer waren, da ein Klimastreik dort stattfandt.

Am Abend sollen sich alle in Auxerres Flugplatz treffen, um zusammen zu essen. Dort gibt es gelandete Hubschrauber und ein Restaurant. Nach dem Aperitif und Reden aus Serrig und Charbuy, von Erwachsenen und Jugendlichen, fängt den Abendessen an und gleichzeitig eine Diashow, die ein Teil des Lebens im Zeltlager zeigt, zwischen schönen und lustigen Fotos. Die perfekte Gelegenheit für den Eltern zu verstehen, wovon ihre Kinder erzählt haben.

 

Weil Sonntag schon der letzte Tag ist, muss man früh packen und früh losfahren. Aber noch nicht nach Serrig, sondern in die Stadt der Trecker in der Champagne. Die Altstadt und ihre schiefen Fachwerkhäuser, die Kirche und ihre alten und imposanten bunten Fenster, das ist ein sehr schönes Troyes, das wurde davor von allen besichtigt, sogar mit viel weniger Sonne. Zeit gibt es noch, um gemeinsam Picknick zu machen, aber der Regen fängt direkt nach der Verabschiedung an. Es ist fertig für dieses Mal, aber das Warten auf das nächste Treffen soll nicht so lange dauern: im Juli findet ja das nächste Zeltlager statt.

 

 

Infos zur Partnerschaftsarbeit erhält man bei: joachim.haupert@ web.de

Si cela fait déjà 37 ans que les villages franco-allemands de Charbuy et Serrig sont liés, le cercle d’amitié les réunissant de manière „officielle“ fête cette année ses 20 ans. Organisant notamment un campement de jeunes d’une semaine en été, une fois du côté charbuysien, l’autre fois du côté serrigois, une vingtaine de ces derniers rejoignaient la Bourgogne le temps d’un week-end de septembre afin de fêter le bon déroulement du camp et de partager un bon moment ensemble.

C’est lors d’un vendredi soir déjà bien avancé qu’arrivent enfin les allemands chez leurs hôtes et compagnons. La table servie n’attendait plus que leur grande réunion, après un obligatoire passage par l’apéritif. Les histoires fusent, la discussion se fait riche ; bien que régulières, les rencontres restent courtes, il faut en profiter au maximum. Après une nuit un peu plus courte mais pas moins reposante, il est temps de profiter de ce très chaud samedi de septembre, ce que chacun fît avec sa famille respective : l’on visita alors le marché de Toucy comme la ville d’Auxerre en passant par une tournée des vins, sans oublier repas sur la terrasse et calme au bord de la piscine. C’est heureux que tous se retrouvent pour la soirée au restaurant de l’aéroport d’Auxerre : après des activités plus ou moins séparées, tous se retrouvent enfin réunis, autour évidemment d’un nouvel apéritif. Les enfants jouent, un hélicoptère atterrit et redécolle et chacun passe alors à table. Avant l’entrée, Joachim et Corinne, représentants de l’amitié de chaque côté, ont un bon mot à partager sur le campement passé. Prend aussi la parole Lucie, fille de Corinne et animatrice de ce dernier camp, juste avant de présenter un long diaporama de souvenirs de l’été passé ensemble. Le repas commence alors, un œil toujours dirigé vers les photos, pendant que les enfants prennent plaisir à expliquer tel ou tel contexte et que chacun prend plaisir à rire à la vue de telle ou telle photo.

 

Dimanche matin, il faut déjà faire ses affaires, se préparer au départ. Mais ce dernier n’est pas encore définitif car il est prévu de s’arrêter à Troyes pour une dernière visite collective. Si le soleil a déjà commencé à partir, la pluie, courtoise, attendit les derniers au revoir pour vraiment s’abattre sur la ville. Cela laissa donc le temps à ce groupe franco-allemand de parcourir pour la première fois la ville des vitraux, de contempler avec intérêt ses maisons inclinés avec le temps, ses riches églises et leurs imposants vitraux, désormais rares, de pique-niquer tous ensemble pour finir. Ce week-end est fini mais le prochain camp ne saurait tarder, la tristesse est écartée. Chacun repart, pour cette fois-ci, de son côté.


Die DFG Saarburg feierte mit der Stadt Saarburg

130 Jahre Eiffelturm

 

 

 

 

 

 Weinfestumzug 1. September 2019

 

130 Jahre Eiffelturm

 

Wenn der Eiffelturm durch Saarburg rollt 

 

 

 

Hat Spaß Gemacht!

 

Vielen,Herzlichen Dank an Alle, die Mitgemacht haben!



Für die Zukunft der deutsch-französischen Freundschaft

Deutsch-Französisches Jugendzeltlager in Serrig

Serrig.  Als im Sommer 2011 die Verantwortlichen der befreundeten Gemeinden Charbuy und Serrig mit der Ausrichtung eines Zeltlager für Kinder und Jugendliche eine alte Tradition wieder aufleben ließen, war nicht absehbar, dass sich daraus eine regelmäßige und nachhaltige Ferienaktion entwickeln würde, die nun schon zum sechsten Mal stattfand. 

Weiter lesen auf der Seite des Freundeskreises Serrig-Charbuy

Saarburg hat eine Europaschule

Die Realschule plus Saarburg wurde im März durch Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig zur "Europaschule des Landes Rheinland-Pfalz" ernannt. 

Foto: Stefen Sämmer

 

 

Jetzt ist es offiziell, das Zertifikat ist überreicht: Die Saarburger Realschule plus ist Europaschule.

Im Bild (von links):

Die Europa-Staatssekretärin Heike Raab,

Schulleiter Klaus Paulus, Schülersprecherin Nora Parusel, didaktische Koordinatorin Stephanie Sands und Bildungsministerin Stefanie Hubig.

 

Für die Zertifizierung müssen vier Schwerpunkte umgesetzt sein: ein europäisches und interkulturelles Profil, internationale Begegnungen und Europa-Projekte, ein erweitertes Fremdsprachenangebot und bilinguale Angebote sowie zusätzliche Qualifikationen wie etwa Fortbildungen, die Möglichkeit zur Teilnahme an europäischen Wettbewerben und anderes.

Die Realschule plus Saarburg mit ihren vielseitigen Angeboten und Aktivitäten konnte in diesen vier Bereichen überzeugen und eine hervorragende Bewerbung vorlegen.

Die Bewerbung wurde von der gesamten Schulgemeinschaft inklusive Schüler- und Elternvertretung unterstützt, und somit ist die Freude über die Anerkennung aus Mainz groß. Die Zertifizierung ist eine Bestätigung dafür, dass die Realschule plus in Saarburg auf dem richtigen Weg ist, junge Menschen auf die Zukunft in Europa vorzubereiten. „Aufgeklärte und offene Menschen, die mehrere Sprachen beherrschen, kommen mit anderen in Europa ins Gespräch. Sie setzen die nationale Brille ab, sie engagieren sich motiviert für Europa“, fasste Heike Raab zusammen.

 

Der Schulleiter der Realschule plus Saarburg, Klaus Paulus, die didaktische Koordinatorin Stephanie Sands und die Schülersprecherin Nora Parusel nahmen das Zertifikat in Mainz entgegen.

Quelle: Trierischer Volksfreund


Anlässlich an dem Pfannkuchenfest "Sarre Flamme" in unserer Partnerstadt Sarrebourg

am 17. August präsentierte sich die Stadt Saarburg und unsere Deutsch-Französische Gesellschaft Saarburg  mit einem Stand auf dem Marktplatz.

19 Mitglieder und Freunde der DFG Saarburg wurden in Sarrebourg ganz herzlich willkommen geheißen und verbrachten einen schönen kulturellen und kulinarischen Tag in der Partnerstadt von Saarburg. Auch die "Arbeit" an unserem Stand hat Spaß gemacht und es wurde rege Kontaktpflege geleistet.

Eine  Bilderschau soll  euch einen kleinen Überblick auf diesen Tag zeigen:


Liebe Freunde und Mitglieder der DFG Saarburg

Unser

DFG-Sommer-Musik-Familienfest 2019

DFG Festival familial de musique d'été

auf dem Jugendzeltplatz im Kammerforst Beurig                            war ein voller Erfolg

Traditionell wie seit Jahren schon fand am Ende des 1. Halbjahres unser Sommer-Musik-Familienfest,

diesmal am 22. Juni, in und an der Grillhütte des Jugendzeltplatzes im Kammerforst Beurig statt.

 

Es gab Schwenker, Würstchen und echte französische Merguez, Wein, Bier vom Fass, Eau de vie, aber selbstverständlich auch alkoholfreie Getränke.

 

 

 

Bilder von unseren Sommerfest

     Herzlichen Dank an alle, die mit geholfen haben dieses Fest so erfolgreich zu gestalten.


und wie ging es weiter nach dem Sommerfest?

wir trafen uns am 5. Juli in Sierck les Bains auf dem Nocturne du Terroir

In diesem Jahr brachten die Nocturnes fast 60 lokale Produzenten aus der ganzen Region zusammen.

Die geschmackvollen und qualitativ hochwertigen Produkte, das Wetter und vor allem die gute Laune, die jeder von mitbrachte, hatten es ermöglicht, eine echte Dynamik im Herzen der Stadt zu etablieren und die Besucher wie jedes Jahr zu begeistern.

Dank aller teilnehmenden Produzenten ist diese Veranstaltung ein Muss für alle Feinschmecker, die nach Vergnügen und Authentizität suchen.

Impressionen

 

 

    NOCTURNES DU TERROIR : 10 ans déjà 

 


Liebe Freunde und Mitglieder der DFG Saarburg

Wir gratulieren unserem "Né membre du comité directeur" Jürgen Dixius für seine Wiederwahl zum Stadtbürgermeister von Saarburg und freuen uns auf viele kommende Jahre Zusammenarbeit.

 

Gerade diese Zusammenarbeit der DFG Saarburg und der Stadt Saarburg war und ist von großer Wichtigkeit für die deutsch - französische Freundschaft.

 

Herzlich beglückwünschen wir alle recht herzlich, die in den Saarburger Stadtrat gewählt worden sind:

Johannes Kölling, Franz Josef Reiter, Armin Appel, Jürgen Rauls, Antonia Reinsbach, Astrid Juliane Zuche, Gabi Thebach, Marco Hausen, Christof Leinenbach, Cornelius Theiß, Johannes Thebach, Holger Härtel, Bernhard Hemmerling, 

Manuel Müller, Karsten Pilz, Edith van Eijck, Helmut Weimann, Tobias Weber, Alexander Becker, Hans Georg Götze, Brigitte Bauer und Georg Bauer.

 

Wir, die Deutsch-Französische Gesellschaft Saarburg freuen uns auf viele gemeinsame deutsch-französische Aktivitäten und Events und auf unsere gemeinsame Arbeit für die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland in Europa.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 1. Mai 2019

 

 

Liebe Freunde und Mitglieder der DFG Saarburg

Wir hatten uns an diesem Tag vor dem Haus der Vereine am Cityparkplatz getroffen.

Pünktlich eröffnete unser Bürgermeister Jürgen Dixius das Haus für die Vereine.

Es gab Leckeres vom Grill, Flammkuchen, Kaffee und Kuchen.

Die Musik spielte, die Kinder kamen auf ihre Kosten, ein spannendes Entenrennen fand statt.

 

Das Haus der Vereine  steht uns nun, wie auch für weitere 17 Vereine, für unsere Veranstaltungen zur Verfügung. 

 

Marie, Hedy und Beatrice

fertigen kleine Gebinde von weiß blühenden Maiglöckchen im Haus der Vereine, um diese an die Besucher der Eröffnung des Hauses der Vereine als porte-bonheur, Glücksbringer zu verschenken.

 

Alljährlich am 1. Mai verkaufen Frauen und Kinder in Frankreich diese kleinen Gebinde für einen Euro.

Als Liebesgruß war das Maiglöckchen schon seit der Antike beliebt.

Im Mittelalter befestigten Männer Maiglöckchen über die Tür der Angebeteten.

Nachdem jedoch Karl der Neunte 1560 offen bei Hofe Maiglöckchen an seine Damen verschenkte, wurde dieser Liebesgruß ein gesellschaftlich anerkannter Glücksbringer.

Ein Bilderpotpurri von derEröffnungsveranstaltung "Haus der Vereine" am 1. Mai 2019


Neu: Ihre Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen können sie ab sofort von hier aus an unsere Emailadresse auf der Seite    Anmeldungen + Nachrichten  senden.

Ihre Nachrichten und Kommentare im Gästebuch bleiben auf unserer Webseite gespeichert.


Liebe Mitglieder und Freunde der DFG Saarburg

An dieser Stelle möchte ich mich bei Hadwin Elstner und Francois Massard recht herzlich für ihre Präsentationen über die Ligne Maginot  und über Fort Hackenberg bedanken.

Diese Power Point Präsentationen sind auf der Seite

"Kriege in unserer Region" im DFG Saarburg Magazin zu sehen.

Nochmals Dankeschön an die Beiden.

Hermann Boos 

 

 

 Unsere Homepage hat ein neues Design.

Neu ist, siehe oben, eine grüne Leiste mit unseren Hauptseiten, die sich beim Anklicken öffnen.

Wenn man mit der Maus auf eine der Hauptseiten kommt, erscheint eine Liste der jeweiligen Unterseiten, die wiederum sich beim Anklicken derselben öffnen.

 

In der Rubrik "Wir über uns" befindet sich neben den Informationen über die DFG Saarburg unsere Datenschutzerklärung

 

Auf der Hauptseite in "Aktuelles" sind die aktuellen Veranstaltungen in chronischer Reihenfolge mit den entsprechenden Informationen aufgeführt, in den Unterseiten finden sie neben dem separaten Programm der DFG Saarburg und der Wandergruppe auch eine Seite der DFG Trier und der DFG Saar

 

Es gibt es auch eine Seite, die über die Aktivitäten anderer Deutsch-Französischer Gesellschaften informiert.

 

Weiterhin gibt es eine Hauptseite für den Dachverband der Deutsch-Französischen Gesellschaften.

In der Hauptseite der "Grande Region"  schauen wir über unseren Tellerrand hinaus in die Grande Region.

 

Informationen und Veranstaltungen der VG Saarburg-Kell kann man auf der entsprechenden Hauptseite sehen; hier befinden sich die entsprechenden Links zu den einzelnen Gemeinden der Verbandsgemeinde.

 

In den Unterseiten der Hauptseite der  "Jumelagen der anderen Gemeinden" innerhalb des Verbandsgemeinde sind die jeweiligen Aktionen der entsprechenden Partnergemeinden  mit vielen Informationen enthalten. 

 

Im DFG Saarburg Magazin schließlich befinden sich viele Beiträge und Infos zu verschiedenen Themen, so z. B. über Neues aus Beurig, über die Kriege in unserer Region und über Afrika.

Informationen und Berichte aus der Verbandsgemeinde Saarburg und Kell  sowie von den Jumelagen der einzelnen französischen und deutschen Ortschaften finden sie auf der entsprechenden Seite.

 

Schauen sie sich unser DFG Saarburg Magazin mit vielen weiteren Berichten und Informationen an.

 So zum Beispiel über Neues von der Aktion "Ziegen für Lwala"

 

 

Und was gibt es  Neues aus Beurig?

Die Sanierung des Klosterbrunnens, auch als Ochsenbrunnen ist abgeschlossen.

 Und auf dem Sportplatz an der Greiffenclaustraße schaute sich ein Storch ein außergewöhnliches Fußballspiel an und war sehr begeistert von der Integrationsarbeit der Kulturgiesserei Saarburg und der SG Saarburg-Serrig.

 

Mehr auf der Seite von          Beurig 

 

 Damit auch weiterhin unsere Webseite interessant, kommunikativ, informativ und nachstöbernswert bleibt freuen wir uns ganz besonders auf eure Mithilfe, seien es Beiträge, Fotos, Hinweise, Reportagen oder Informationen usw..

Bitte mailen sie diese uns zu: dfg-saarburg@t-online.de oder an marieboosf85@t-online.de.

 

Oder schreiben sie uns.

 




Externe Links auf unserer Homepage:

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.